Das Ruhrgebiet: Weitere schöne Radreisen

Stern-Radtour

Westliches Ruhrgebiet

4****-Superior Parkhotel

Oberhausen

Dauer:  7 Tage   //   Reiseart: individuell   //   Level: leicht-moderat

Suchen Sie nach einem Radurlaub, der bei täglichen Radtouren wunderbare Erlebnisse in der Natur, kulturelle Höhepunkte, spektakuläre Industriedenkmale und die Vorzüge einer aufregenden Städtereise …

ab 495,00€

Der Start in die Tour ist täglich möglich. Anreisetermine: 21.06.–26.10.2020.

2020 – Das Ruhrgebiet

Stern-Radtour Westliches Ruhrgebiet – 4****-Superior Parkhotel Oberhausen

Leichte bis moderate Sternradtour mit First Class Komfort, 7 T. / 6 ÜF

Suchen Sie nach einem Radurlaub, der bei täglichen Radtouren wunderbare Erlebnisse in der Natur, kulturelle Höhepunkte, spektakuläre Industriedenkmale und die Vorzüge einer aufregenden Städtereise verbindet? Und möchten Sie bei einer Sternradtour nicht auf einen sehr guten Schlaf- und Wohnkomfort verzichten. Bei dieser Fahrrad-Sternfahrt im westlichen und zentralen Ruhrgebiet erleben Sie fantasievoll schön gestaltete Parklandschaften wie den Nordsternpark oder den einzigartigen BernePark, entdecken faszinierende Kulturgüter wie Krupps Villa Hügel und die Weltkulturerbestätte Zeche Zollverein, besuchen spektakuläre Kunstprojekte wie Tiger & Turtle auf dem Magic Mountain und radeln Sie durch die idyllische Flusslandschaft des Ruhrtals. Es erwarten Sie tolle Stadtlandschaften mit einzigartigen Shoppingmöglichkeiten, malerische Ortskerne wie Kettwig und nicht zuletzt herrliche Erholungsgebiete und Strände wie die Duisburger Sechs-Seen-Platte. Kulinarisch führen Sie die Wege je nach Geschmack in romantische Biergärten, rustikale Landgasthöfe, aufregende Szenelokale oder zu den so charakteristischen Trinkhallen. Kurzum: Genießen Sie bei dieser Sternradtour im Ruhrgebiet vollkommen entspannte Tage voller unvergleichbarer Momente.

Charakter der Route

Die Tagesetappen verlaufen überwiegend über offizielle Themenrouten und sind entsprechend ausgewiesen. Selten werden auch wenig befahrene Nebenstraßen genutzt. Sie merken zwar nicht viel davon, in der verkehrsreichsten Regionen Deutschland unterwegs zu sein, doch kreuzen die Radwege an gesicherten Übergängen immer mal wieder Hauptverkehrsstraßen. Hin und wieder liegen bei der Durchquerung von Stadtgebieten kurze Abschnitte der Radwege auch entlang stärker befahrener Straßen. Moderate Steigungen erwarten Sie beim Ruhrtalradweg und rund um die Villa mit dem bezeichnenden Namen „Hügel“. Die angesteuerten Halden des Ruhrgebietes mit einer Höhe von maximal 120 Metern lassen sich erwandern, mit einer guten Grundkondition aber auch erradeln.

Tag 1: Ankommen und Entspannen – erste Urlaubsmomente

Herzlich Willkommen zu Ihrer Urlaubs-Sternradtour im Herzen des Ruhrgebiets. Freuen Sie sich, Sie sind in Ihrem Urlaub angekommen. Und Sie werden auch schon erwartet: Ihr Gastgeber begrüßt Sie mit einem Apero, der Ihnen nach der Anreise bei schönem Wetter auch auf der Terrasse serviert wird. Falls Sie bei einer kurzfristigen Buchung nicht bereits im Vorfeld die Reiseunterlagen per Post erhalten haben, erhalten Sie jetzt Kartenmaterial und Antworten auf weitere Fragen zu den Radtouren, die Unterstellung der Räder und – so Sie mit dem E-Bike unterwegs sind – die Möglichkeit der Aufladung des Akkus. Genießen Sie den Tag und wenn Sie Lust haben, rollen Sie einmal zur CentrO-Promenade hinunter.

Tag 2: Duisburgs Norden, Halde mit Geleucht und der Niederrhein (48,4 km)

pastedGraphic.png pastedGraphic_1.png pastedGraphic_2.png
Natur auf dem Vormarsch im Landschaftspark Duisburg-Nord

Die heutige Tagesetappe führt Sie zunächst zu eindrucksvollen Zeitzeugen der Industriegeschichte, bevor Sie am Nachmittag dem Rhein auf seiner linken Seite bis nach Rheinberg-Orsoy folgen. Hier nutzen Sie die Rheinfähre mit dem bezeichnenden Namen „Glück auf“, die Sie zurück auf die rechtrheinische Seite nach Walsum bringt.

Ihr erster Standort der Tour ist der Landschaftspark Duisburg-Nord. Herzstück der 180 Hektar großen Grünfläche ist das stillgelegte Thyssen-Hochofenwerk Duisburg-Meiderich, in dem bis 1985 Roheisen für die Stahlindustrie produziert wurde. Sie erleben die gigantische Anlage, die in vielen Teilen von der Natur zurückerobert wird, auf einem spannenden industriegeschichtlichen Rundweg. Hinter zahlreichen QR-Codes verbergen sich interessante Bilder, Videos mit wissenswerten Hintergrundinformationen. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist dabei keineswegs ein herkömmliches Industriedenkmal. Vielmehr gilt er dank seines facettenreichen Freizeitangebotes als schönste Großstadtoase Deutschlands. Freuen Sie sich auf eine Mischung aus Freizeit, Erholung und Sport – eben auf all das, was einen Urlaub ausmacht. Sogar Kletterer und Taucher kommen hier auf ihre Kosten. Beeindruckend ist die Aussicht von Hochofen 5, die Sie einfach nicht verpassen sollten.

pastedGraphic_3.png pastedGraphic_4.png pastedGraphic_5.png
Hoch über der flachen und grünen Rheinlandschaft: Die größte Grubenlampe der Welt auf der Halde Rheinpreußen in Moers

Nach diesem eindrucksvollen Auftakt in die Industriekultur erwartet Sie mit der Halde Rheinpreußen in Moers der zumindest geographische Höhepunkt der heutigen Etappe. Auf der bis 1990 angeschütteten Bergehalde der Zeche Rheinpreußen erhebt sich in 103,50 m Höhe über dem Meer die größte Grubenlampe der Welt. Nicht nur dieses künstlerische und weithin sichtbare Wunderwerk, sondern auch die die atemberaubende Aussicht über das westliche Ruhrgebiet und die niederrheinische Ebene sind es wert, die sich von ihrem Fuße etwa 77 m hohe Halde zu erklimmen.

Der nächste Höhepunkt nach der Halde Rheinpreußen mit Geleucht ist das flussabwärts liegende mittelalterliche Dorf Orsoy. An die einstige Festung der Stadt erinnert ein 18 Meter hoher Pulverturm, der als Eckturm in die Festungsmauer integriert war. Genießen Sie das Flair dieses hübschen Ortes und bummeln sie über die liebevoll gestaltete Rheinpromenade, bevor Sie mit der Fähre nach Walsum übersetzen. Spätestens in der denkmalgeschützten Wehofensiedlung, einer mustergültigen Zechensiedlung, ereilt Sie nach dem idyllischen Niederrhein wieder echtes Ruhrgebietsfeeling. Von hier geht’s zurück zum Parkhotel. Haben Sie Ihre erste Tagesaufgabe lösen können. Freuen Sie sich auf ein neues unterhaltsames Rätsel, dass es am folgenden Radreisetag zu lösen gilt.

Tag 3: Zwischen Zeche Zollverein, Tetraeder und Burg Vondern (53 km)

pastedGraphic_6.png pastedGraphic_7.png pastedGraphic_8.png

„Eiffelturm des Ruhrgebiets“, „Schönste Zeche der Welt“ … Tatsächlich ist Ihr erstes Etappenziel des heutigen Tages bei all den Superlativen, die ihm zugeschrieben werden, kaum mit Worten zu beschreiben: Das Weltkulturerbe Zeche Zollverein ist eines dieser Industriedenkmale, das man gesehen und mit allen Sinnen erlebt haben muss. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich von einem der 120 Führer, von denen viele noch zu den rund 8.000 Beschäftigten der Zeche und der Kokerei Zollverein gehörten, das Industriedenkmal zeigen. Bei der Tour „Kumpel und Kohle“ befördert Sie die größte freistehende Rolltreppe der Welt auf das Dach der Kohlenwäsche. Von hier haben Sie einen besonders eindrucksvollen Blick auf den mächtigen Doppelbock des Förderturms und über die grüne Brache des riesigen Geländes.

Eine 3,5 Kilometer lange Ringpromenade umfasst das Gelände des UNESCO-Welterbes Zollverein. Auf ihr gelangen Sie per Rad zu vielen Aussichtspunkten, an denen Sie die wilde Industrienatur beobachten und auf Bänken rasten können. Staunen Sie über den Artenreichtum von Pflanzen und Tieren, die sich seit der letzten Schicht auf Zollverein angesiedelt haben. Nachweislich haben über 500 Arten von Farn- und Blütenpflanzen, rund 40 Vogelarten und über 20 Schmetterlingsarten in dieser Wildnis eine Heimat gefunden. Artenreich ist auch die Zoom Erlebniswelt, die aus dem einstigen Ruhr-Zoo hervorging. In Ihrem nächsten Etappenziel unternehmen Sie im Herzen des Ruhrgebietes eine Expedition in die Erlebniswelten von Afrika, Alaska und Asien. Die Grenzen der Tierreviere sind durch eine gefühlvolle Landschaftsarchitektur kaum sichtbar, so dass es zu spannendsten Begegnungen von Mensch und Tier kommt.

pastedGraphic_9.png pastedGraphic_10.png pastedGraphic_11.png pastedGraphic_12.png pastedGraphic_13.png
Ein Willkommener Rastpunkt: Zu Gast bei Willi „Ente“. Gestärkt geht’s auf die Aussichtsplattform des Tetraeders

Weiter geht’s entlang der Emscher zum Gelände der 1986 stillgelegten Gelsenkirchener Zeche Nordstern. Im heutigen Nordsternpark fand 1997 die Bundesgartenschau statt. Als wären Sie noch nicht so richtig im Ruhrgebiet angekommen, sollten Sie in dem reizvollen Bottroper Biergarten des Restaurants mit dem bezeichnenden Namen „Mitten im Pott“ eine Pause einlegen. Nicht nur Älteren unter uns wird der Gastgeber, Ex-Fußballer und Kohlenpott-Original Willi „Ente“ Lippens, ein Begriff sein. Von der idyllischen Oase im selbst ernannten Zentrum des Potts radeln Sie durch die denkmalgeschützte Arbeitersiedlung Gartenstadt Welheim dann gestärkt zum nächsten Höhepunkt der Tour.

Freuen Sie sich auf das Haldenereignis Emscherblick, kurz Tetraeder. Bis weit über das Stadtgebiet hinaus ist die auf der 120 Meter hohen Bottroper Halde Beckstraße stehende Pyramide mit einer Seitenlänge von etwa 60 Metern zu sehen. Das gigantische Bauwerk aus 210 Tonnen Stahl und Rohren mit einer Gesamtlänge von 1.500 Metern ruht auf neun Meter hohen Betonsäulen, die zu einer weiteren Erhabenheit beitragen. Das sich von dem sensationellen Kunstwerk bietende Revier-Panorama ist atemberaubend.

Nur wenige Kilometer weiter verblüfft der einzigartige BernePark. Tatsächlich sind hier zwei Becken einer alten Kläranlage die unbestrittenen Stars. Das erste symbolisiert als „Theater der Pflanzen“ die Renaturierung. Das zweite ist mit Wasser gefüllt und seine Räumerbrücke wurde erhalten. Diese ist heute begehbar und führt mit einer Pontonbrücke über das große Rund. Nach so vielen aufregenden Erlebnissen begeben Sie sich an Ihrem nächsten Etappenstopp auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Die bereits im 13. Jahrhundert erwähnte Burg Vondern ist ein echtes Juwel Oberhausens und alljährlich im August Kulisse spektakulärer Ritterspiele. Von der Burg ist es nicht mehr weit zum Parkhotel. Lassen Sie die Eindrücke dieses faszinierenden Tages im Biergarten des Hotels Revue passieren und sich kulinarisch verwöhnen. Die Vorfreude auf den nächsten Tag wird durch eine neuerliche Aufgabe geschürt, die Sie von Ihren Gastgebern überreicht bekommen.

Tag 4: Wunderschönes Ruhrtal mit Baldeneysee und der Villa Hügel (67,5 km)

pastedGraphic_14.png pastedGraphic_15.png pastedGraphic_16.png

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Natur und zauberhafter Parks und Gärten. Auch die Emscher wurde immer wieder von Menschenhand gestaltet. Zunächst wurde das vorindustrielle idyllische Flüsschen in ein Kanalbett gezwängt um dann als Abwasser verwendet zu werden. In den vergangenen drei Jahrzehnten wurde sie dann nach und nach renaturiert. Heute steht die Emscher sinnbildlich wie kein anderes Gewässer für den Wandel des „Potts“ von einer Industrie- in eine lebenswerte Wohn- und Erholungslandschaft. Was alles dahintersteckt, erfahren Sie bei Ihrem ersten Stopp am Haus Ripshorst. Im Inneren befindet sich eine Ausstellung des Besucherzentrum des Landschaftsparks Emscher, die den Landschaftsumbau vom Industrie- zur Freizeit- und Kulturrevier dokumentiert.

Die Route führt Sie weiter über schöne Radwege durch dichtbesiedelte Stadtlandschaften. In Mühlheim haben Sie das Ruhrtal erreicht. Am Ufer der Ruhr erwartet Sie der als Freizeitidyll gestaltete MüGa-Park, der anlässlich der Landesgartenschau Nordrhein-Westfalens im Jahr 1992 entstand. Ein Spaziergang führt Sie zu zahlreichen Biotopen, Wasserspielen und vor allem einen interessanten Ringlokschuppen. Statten Sie vor der Weiterfahrt in das Tal am Rande des MüGa-Parks dem Schloss Broich einen Besuch ab. Die im neunten Jahrhundert gegründete Festung gilt als die älteste karolingische Burg nördlich der Alpen. Sie wurde zum Schutz gegen die einfallenden Normannen angelegt und war die Keimzelle der Stadt Mülheim. Von nun an geht’s flussaufwärts zunächst zur idyllischen Stadt Kettwig am Kettwiger See. Der Bummel durch die romantische Altstadt ist fantastisch! Aber auch in Essen-Werden sollten Sie sich etwas Zeit für die Altstadt nehmen. Unter den zahlreichen Baudenkmälern ragt die St.-Ludgerus-Kirche heraus. Sie geht auf das 9. Jahrhundert zurück, erfuhr im 13. Jahrhundert eine Umgestaltung im rheinischen Übergangsstil und gilt heute als eines der schönsten und bedeutendsten spätromanischen Kirchenbauwerke des Rheinlands.

pastedGraphic_17.png pastedGraphic_18.png pastedGraphic_19.png pastedGraphic_20.png
Wunderbare Ruhrlandschaften und malerische Orte wie Kettwig prägen den Streckenabschnitt von Mülheim bis zur Villa Hügel

Mit dem Baldeneysee erreichen Sie einen weiteren landschaftlichen Hingucker mit einem wunderbaren Freizeitangebot. Wenn Sie bei sommerlichen Temperaturen eine Abkühlung suchen, besuchen Sie den unterhalb der Villa Hügel befindlichen Seaside Beach Baldeney. Allerdings empfiehlt es sich, das stattliche Anwesen und Symbol der Industrialisierung Deutschlands zu besichtigen. Die 269 Räume der in einen wunderbaren Park eingebetteten Villa Hügel dienten von 1873 bis 1945 der Unternehmerfamilie Krupp als Wohnung. Im „Kleinen Haus“ dokumentiert eine Dauerausstellung die faszinierende Geschichte der Familie und des Unternehmens Krupp.

Nach diesen eindrucksvollen Erlebnissen wartet mit dem Grugapark eine weitere Grünanlage, die ausreichend Freizeitpotenzial für die Unterhaltung eines ganzen Tages hätte. Die Attraktionen reichen vom Alpinum mit Wasserfall über einen Bauernhof für bedrohte Haustierrassen, einen botanischer Garten mit Mediterraneum und Tropenhäusern, eine Geologische Wand, Eulenvolieren und Vogelfreiflughallen bis zur Modell-Anlage mit Modell-Trucks. Einen Überblick über das Gelände und Teile Essens verschafft der 29 Meter hohe Grugaturm und falls Sie sich im Baldeneysee noch keine wohlverdiente Abkühlung gegönnt haben, so können Sie es hier in der Gruga-Therme vor der Weiterfahrt zum Parkhotel nachholen. Im Hotel angekommen werden Ihnen sicherlich viele schöne Eindrücke dieses sinnlichen Tages voller Blüten, Blumen und auch Tieren durch den Kopf gehen. Und natürlich auch die Überraschung bei der Lösung Ihrer Aufgabe bleibt erinnerungswürdig. Doch schon wartet eine neuerliche Aufgabe auf Sie, die Sie am erhalten.

Tag 5: Oberhausens Norden: Von der Halde Haniel ins NSG Kirchheller Heide und zum Movie Park Germany (42 km)